Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Migration and Home Affairs

Das Schengener Informationssystem

Das Schengener Informationssystem (SIS) ist das am weitesten verbreitete und größte System für den Informationsaustausch in den Bereichen Sicherheit und Grenzmanagement in Europa. In Europa gibt es zwischen Schengen-Ländern keine Binnengrenzen. Als Ausgleichsmaßnahme für Grenzkontrollen gibt es das SIS. Es ist das erfolgreichste Instrument der Zusammenarbeit zwischen Grenz-, Einwanderungs-, Polizei-, Zoll- und Justizbehörden in der EU und den assoziierten Schengen-Ländern.

Zuständige nationale Behörden wie Polizei und Grenzschutz können Ausschreibungen von Personen und Gegenständen in eine gemeinsame Datenbank eingeben und abfragen. Diese Personen und Gegenstände können bei Grenz-, Polizei- oder sonstigen rechtmäßigen Kontrollen in der ganzen EU und im gesamten Schengen-Raum ausfindig gemacht werden.

Seit 1995 hat dieses System dazu beigetragen, nach dem Wegfall der Binnengrenzkontrollen die Sicherheit Europas zu wahren.

2013 wurde das Schengener Informationssystem der zweiten Generation (SIS II) mit zusätzlichen Funktionen eingeführt. Nun können zum Beispiel Fingerabdrücke und Fotos zu Ausschreibungen hinzugefügt werden.

2022 wird das SIS erneuert. Es werden neue Ausschreibungsarten, aktualisierte Daten und erweiterte Funktionen hinzugefügt.

Was ist das SIS und wie funktioniert es?

Erfahren Sie, wie die EU-Länder Informationen über Personen und Gegenstände über das SIS austauschen und wie sich das System im Laufe der Jahre entwickelt hat.

Erfolgsgeschichten

Beispiele für erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen nationalen Behörden dank des Informationsaustauschs über das SIS.

Zugangsrechte und Datenschutz

Für das SIS gelten strenge Auflagen in Bezug auf Datenqualität und Datenschutz. Nur autorisierte Benutzer innerhalb der zuständigen Behörden, wie nationaler Grenzschutz, Polizei oder Zoll, haben Zugang zum SIS.

Zusammenarbeit der SIRENE-Büros

SIRENE-Büros sind zentrale Stellen, die den Informationsaustausch über SIS-Ausschreibungen im jeweiligen Land und mit den jeweiligen nationalen Organisationen koordinieren. Jedes Land, das das SIS verwendet, hat ein nationales SIRENE-Büro eingerichtet.